20. März 2017 | Hackathon 2.0

20170310_205038_2.jpg 20170310_210658.jpg 20170310_220813.jpg 20170310_221630.jpg IMG_0811.JPG 20170310_205118.jpg IMG-20170321-WA0015 - Kopie.jpg IMG-20170321-WA0024.jpg IMG_0821.JPG

Am 10. März 14:00 Uhr war es so weit, der erste Tec Day des Jahres und der damit 2. Hackathon der CLEAR GROUP begann. Das Motto „Smart Home“ verfolgte das Ziel mit Hilfe des Raspberry Pis und diverser Hardware kleine Lösungen zu kreieren, welche das Leben ein wenig komfortabler und „smarter“ gestalten.

Am Anfang stand für die Mitarbeiter des Erlanger IT Dienstleisters das Vertraut machen mit der vorhandenen Technik. Diverse Hersteller bieten in dem Bereich „Smart Home“ seit einiger Zeit teils teure und vor allem proprietäre Lösungen. Ein Blick in das Datenblatt und ein wenig Recherche im Web zeigen aber schnell, dass dem auch mit wenig Aufwand entgegengehalten werden kann. Nach kurzer Zeit haben sich auch verschiedene Gruppen zusammengefunden welche die unterschiedlichsten Interessen verfolgten. 

Dementsprechend fokussierte sich ein Team z.B. auf System „Lightify“ von Osram, welches auf ZigBee basiert (ähnlich Philips Hue). Zunächst haben die Kollegen die Steuerung mit dem Raspberry Pi umgesetzt. Die Möglichkeiten die sich damit ergaben, waren fast unbegrenzt. Steuern von Steckdosen und dimmbaren Lampen über einen eigenen Webserver oder App waren schnell umgesetzt. Zum Ende des Hackathons hat diese Gruppe dann auch noch die Kopplung von Sensoren (Bewegung, Temperatur, Luftfeuchtigkeit) und deren Verknüpfung mit einer Logik nach dem Prinzip „If this, than that“ umgesetzt.

 Nicht ganz im Kontext von Smart Home, aber genauso spannend, gab es die Herausforderung den hauseigenen Kicker zu digitalisieren. Eine automat. Torerkennung eröffnete dem Team, bestehend aus unseren Azubis, alle Möglichkeiten. Um dieses zu erreichen musste zunächst Werkzeug beschafft werden. Nachdem der Kicker erfolgreich zerlegt und analysiert war, zeigten einige vielversprechende Machbarkeitsstudien mit Lichtschranken und Knock-Sensoren, dass das Letztere für eine robuste Erkennung am besten geeignet waren. Zum Twittern der Ergebnisse hat leider die Zeit nicht mehr gereicht. Es wurde aber eine Weiterentwicklung geplant. 

Alles in allem gab es viele spannende Themen, welche die Teams in der Zeit bearbeitet haben und schier unbegrenzte Ideen fürs nächste Mal. 

Veröffentlicht am 24.03.2017 « zurück